Image Alt
Tansania

10 Tage Lemosho Route

10 Tage Lemosho Route

2599 € / pro person
(0 Reviews)
Die Lemosho Route ist die längste, aber dafür unberührteste und abgelegenste Route zum Gipfel des Kilimanjaro. Nicht viele Wanderer entscheiden sich für diese Route, weshalb Sie die Möglichkeit haben, in Abgeschiedenheit und völliger Ruhe den Berg zu erklimmen. Da Sie über längere Geröllpassagen und viele zusätzliche Höhenmetern wandern, gilt die Lemosho-Route als physisch anstrengender als andere Routen. Zu Beginn passieren Sie außerdem Wälder, die viele Wildtiere wie z.B. Elefanten und Büffel beherbergen, weshalb Sie am ersten Tag zusätzlich ein Ranger auf Ihrer Tour begleitet. Während der Lemohso-Route schlafen Sie in Zelten. Mineralwasser, Softdrinks, Bier und Schokolade sind in den meisten Camps erhältlich. Alle Campingplätze stehen zu jeder Zeit per Funk mit der Nationalparkleitung in direktem Kontakt. Gute, kälteresistente Schlafsäcke sind hier unbedingt erforderlich.

    Tour Plan

    1

    Tag 1: Flughafen Kilimanjaro – Moshi

    Distanz: ca. 80 km
    Fahrtdauer: ca. 100 Minuten

    Nach der Landung am Flughafen in Arusha werden Sie von Ihrem Fahrer erwartet und zu Ihrer Unterkunft, der Chanya Lodge gebracht. Dort angekommen, können Sie sich erst einmal von der Anreise erholen. Später findet ein Vorbereitungsgespräch zur Trekkingtour statt.

    Unterkunft: Chanya Lodge
    Verpflegung: A
    2

    Tag 2: Londorossi – Mti Mkubwa Camp (2780 m)

    Wanderzeit: ca. 3 - 4 Stunden
    Höhenmeter: 680 m ↑

    Nach dem Frühstück im Hotel werden Sie entlang der Dörfer und Felder der Einheimischen zum etwa 80 km entfernten Londorossi-Gate (2200 m) gefahren. Sie lernen Ihre Begleitmannschaft kennen und nach einer kurzen Weiterfahrt zum Ausgangspunkt des Trekkings beginnt Ihre Tour. Ihr erster Aufstieg führt Sie auf einem breiten Weg durch ursprünglichen, grünen Regenwald. Der Weg wird jedoch immer schmaler und macht Ihnen den Aufstieg aufgrund dicker Wurzeln und matschiger Erde nicht leicht. Auch kleinere Bäche gilt es auf diesem Streckenabschnitt zu überwinden. Ihr Ziel ist das im Wald gelegene Big Tree Camp (auf Swahili „Mti Mkubwa“), wo Sie mit warmen Mahlzeiten und Getränke belohnt werden.

    Unterkunft: Mti Mkubwa Camp
    Verpflegung: F, M, A
    3

    Tag 3: Shira Plateau Camp 1 (3500 m)

    Wanderzeit: ca. 5 – 6 Stunden
    Höhenmeter: 720 m ↑

    Gegen sieben Uhr morgens geht es nach heißem Tee/Kaffee und reichhaltigem Frühstück weiter über immer steiler werdende Pfade durch Heide- und Moorlandschaften. Sie wandern über das Shira-Plateau und weiter über die Hochebene zum Shira Plateau Camp 1, wo Sie Ihre heutige Nacht verbringen werden. Das Shira Camp ist eines der fantastischsten Camps am Kilimanjaro: Der Anblick von Shira und Kibo im wechselnden Licht der ziehenden Sonne bleiben unvergesslich.

    Unterkunft: Shira Plateau Camp
    Verpflegung: F, M, A
    4

    Tag 4: Shira Plateau Camp 2 (3900 m)

    Wanderzeit: 6 – 7 Stunden
    Höhenmeter: 400 m ↑

    Heute setzen Sie Ihre Wanderung über das Shira-Plateau in Richtung Shira Camp 2 fort. Sie haben hier die Möglichkeit, sich zwischen verschiedenen Routen zu entscheiden, weshalb sich dieser Tag optimal zur Akklimatisierung eignet. Auch auf dieser Route haben Sie einen wunderbaren Ausblick auf den Kibo.

    Unterkunft: Shira Plateau Camp 2
    Verpflegung: F, M, A
    5

    Tag 5: Barranco Camp (3950 m)

    Wanderzeit: 6 – 7 Stunden
    Höhenmeter: 740 m ↑ 680 m ↓

    Wir folgen dem Prinzip „walk high – sleep low“ und wandern bis auf Höhen von 4500 m, übernachten aber auf rund 4000 m. Sie umrunden einen Teil des mächtigen Kibo-Gipfels. Die Route verläuft auf etwa gleichbleibender Höhe, was der Höhenanpassung des Körpers sehr zugute kommt. Die Landschaft wird karger und zahlreiche Geröllblöcke prägen die Umgebung. Sie erreichen den Lava Tower, den höchsten Punkt der heutigen Etappe. Der Weg führt weiter ins Barranco Valley ins gleichnamige Camp. Vom Barranco Camp kann man bei Dunkelheit und wolkenlosem Himmel die Lichter der 60 km entfernten und rund 3400 m tiefer liegenden Stadt Moshi erkennen.

    Unterkunft: Baranco Camp
    Verpflegung: F, M, A
    6

    Tag 6: Karanga Camp (3960 m)

    Wanderzeit: 3 - 5 Stunden
    Höhenmeter: 400 m ↑ 390 m ↓

    Heute überwinden Sie die Barranco-Felswand auch „Breakfast Wall“ genannt. Ein steiler Aufstieg führt über den Felskamm auf ca. 4300 m. Von hier oben haben Sie einen atemberaubenden Ausblick auf die gewaltigen Ausmaße des Kibo Kraters. Der Weg führt weiter bergauf und bergab in östliche Richtung bis zum Karanga Camp. Den Nachmittag nutzen Sie dafür, um neue Energie für die weitere Route zu sammeln.

    Unterkunft: Karanga Camp
    Verpflegung: F, M, A
    7

    Tag 7: Barafu Camp (4600 m)

    Wanderzeit: 3 – 4 Stunden
    Höhenmeter: 640 m ↑

    Vom Karanga Camp führt Sie der weitere Weg steil bergauf. Die Vegetation wird immer spärlicher, jedoch werden Sie mit grandiosen Ausblicken auf den Mawenzi entschädigt. Sie wandern weiter stetig bergauf und die Landschaft wird zunehmend steiniger. Ihre letzte Nacht in großer Höhe verbringen Sie im Barafu Camp, wo Sie sich reichlich für den nächsten Tag stärken.

    Unterkunft: Barafu Camp
    Verpflegung: F, M, A
    8

    Tag 8: Uhuru Peak (5895 m) – Mweka Camp (2850 m)

    Wanderzeit: 12 – 14 Stunden
    Höhenmeter: 1250 m ↓ 3045 m ↓

    Die letzte Etappe, die Sie bis zum Gipfel führt, beginnt bereits kurz nach Mitternacht. Sie steigen über eine schier endlos steile Geröllhalde zum Stella Point (5745 m) am Kraterrand auf. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum Uhuru Peak und Ihr eiserner Wille ist gefragt, um die letzten 150 Höhenmeter zu bewältigen. Klopfen Sie sich auf die Schulter und seien Sie stolz auf sich, denn Sie haben es geschafft! Auf dem höchsten Punkt Afrikas werden Sie mit einem traumhaften Rundumblick belohnt, den Sie so schnell nicht mehr vergessen werden. Ihren Abstieg nehmen Sie über die Mweka Route.

    Unterkunft: Mweka Camp
    Verpflegung: F, M, A
    9

    Tag 9: Mweka Camp (2850 m) – Arusha

    Wanderzeit: 2 – 4 Stunden
    Höhenmeter: 1170 m ↓

    Der letzte Tag ist dem weiteren Abstieg durch den Regenwald zum Mweka Gate gewidmet. Am Gate verabschieden Sie sich von Ihrer Begleitmannschaft und werden von einem Fahrer in die Chanya Lodge nach Moshi gefahren. Hier können Sie sich von den Anstrengungen der letzten Tage erholen und das Abenteuer Kilimanjaro Revue passieren lassen.

    Unterkunft: Chanya Lodge
    Verpflegung: F, M, A
    10

    Tag 10: Arusha - Flughafen Kilimanjaro

    Distanz: ca. 50 km
    Fahrtdauer: ca. 50 Minuten

    Bedauerlicherweise führt Sie nach Ihrem letzten Frühstück Ihr Weg zurück zum Kilimanjaro International Airport. Genießen Sie die letzten Eindrücke Tansanias und lassen Sie sich von unserem Reiseleiter letzte Informationen und Geschichten über das afrikanische Land erzählen. Wir hoffen, dass Sie eines Tages zurückkehren werden, um Tansania erneut zu entdecken.

    Alternativ haben Sie nach Ihrer Trekking Tour die Möglichkeit ein Anschlussprogramm dazu zu buchen. Wollen Sie noch mehr Abenteuer? Dann unternehmen Sie doch eine mehrtägige Safari und lernen Sie die berühmtesten Nationalparks Tansanias kennen. Wenn Sie sich aber nach der anstrengenden Tour erholen möchten, empfehlen wir Ihnen einen entspannten Aufenthalt auf Sansibar. Genießen Sie die endlos langen, weißen Sandstrände und das strahlend blaue Wasser des Indischen Ozeans.

    Verpflegung: F

    Inklusive

    • Alle Transfers und Fahrten laut Programm
    • Alle Nationalparkgebühren laut Programm
    • Englischsprechende Reiseleitung
    • Bergrettungsgebühr
    • Bergführer, Trägermannschaft und Koch
    • Campingausrüstung (Isomatte)
    • Unterkünfte wie im Programm angegeben (Hotel/Hütte)
    • Mahlzeiten wie im Programm angegeben (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
    • Getränke am Berg: Tee, Kaffee, Kakao, Milch und Säfte
    • Gefiltertes Wasser
    • Tragbare Privattoilette mit biologisch abbaubarem Abfallsystem in allen Camps
    • Druckhöhenkammer (tragbare Überdruckkammer) und Sauerstoff an allen Steigungen (für den Einsatz im Notfall)
    • Petzl Elios Helme (erforderlich bei der Western Breach Besteigung)
    • Sicherheitsausrüstung:
      • Erste-Hilfe-Kasten
      • Notfallsauerstoff
      • Pulsoximeter
      • Medsled Rettungsliege
    • Persönliches Gipfel-Zertifikat, unterzeichnet vom Nationalpark
     

    Exklusive

    • Schlafsack, Wanderstöcke (können gemietet werden)
    • Visumgebühren
    • Impfungen
    • Internationaler Flug
    • Reiseversicherung, Auslandskrankenversicherung
    • Persönliche Ausgaben wie Getränke (außer die, die in den Mahlzeiten enthalten sind) Zimmerservice, Souvenirs, Wäsche, Kommunikationskosten, medizinische oder zusätzliche Evakuierungsgebühren und alle Mahlzeiten, die nicht in der Reiseroute aufgeführt sind
    • Trinkgelder
    • Zusätzliche Transport-, Unterkunfts- und Verpflegungskosten, die einem Kunden entstehen, der aufgrund von Krankheit, gesundheitlichen Problemen oder aufgrund von Änderungen des Flugplans nicht in der Lage ist, eine geplante Reiseroute fortzusetzen

    Hinweise

    Durch ungünstige Wetterbedingungen z. B. bei starkem Wind, Nebel, Dauerregen oder Schneefall und andere widrige Umstände kann der Aufstieg auf den Gipfel erheblich erschwert werden oder sogar unmöglich sein. Der verantwortliche Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Sollten durch diese Umstände Mehrkosten durch längere Hotelaufenthalte entstehen oder Wandertage wegfallen, kontaktieren Sie bitte umgehend unseren Partner vor Ort (Excellent Guides Co Ltd.) und Tansania Reiseabenteuer.

    Anforderungen

    Obwohl der Kilimanjaro sowie der Mount Meru eine stattliche Höhe haben, bedarf es bei den Trekkingtouren keiner speziellen Bergerfahrung. Trotzdem sollten Sie unbedingt Trittsicherheit, eine sehr gute Ausdauer und Kondition für die mehrstündige Wanderetappen vorweisen können. Je nach Kondition empfehlen wir Ihnen, sich auf die Besteigung vorzubereiten, in dem Sie ein halbes Jahr vorher, wöchentlich mehrstündige, idealerweise auch mehrtägige Wanderungen unternehmen. Außerdem sollten Sie gut mit Höhen bis auf 5900 m umgehen können, Teamgeist beweisen und offen für Komfortverzicht sein. Die Campingplätze sind mit den einfachsten Sanitäranlagen ausgestattet, die nicht dem europäischen Standard entsprechen. Waschmöglichkeiten und Privatsphäre sind stark eingeschränkt. Gehen Sie von Anfang an langsam und belächeln Sie nicht das freundliche „Pole Pole“ (langsam, langsam) Ihres Führers, denn er kennt den Berg. Finden Sie Ihr eigenes Tempo und erhöhen Sie somit die Chancen auf einen Gipfelerfolg!
    You don't have permission to register